Kranke

Krankheit und Leiden gehören zu den schwersten Prüfungen im Leben der Menschen.

Die Haus- und Krankenkommunion ist ein wichtiger Teil der Seelsorge. Die Priester, Diakone, Kommunionhelferinnen und -helfer kommen gerne und bringen Ihnen Christus unter der Gestalt von Brot.

Niemand muss die Kraft und den Trost entbehren, die Jesus uns im Brot des Lebens schenken möchte!

Christus, der die Kranken selbst geheilt hat, hat auch das Sakrament der Krankensalbung seiner Kirche hinterlassen. Es wird jenen gespendet, die wegen Krankheit oder Altersschwäche in Lebensgefahr geraten sind. Bei der Krankensalbung werden die Stirn und die Hände mit einem geweihten Öl gesalbt als Zeichen der Zuwendung Gottes in dieser schweren Lebenssituation.

Darüber hinaus gibt es Besuchsdienste, die zu regelmäßigen Besuchen kommen.

Wer krank ist und ein seelsorgliches Gespräch oder die Spendung der Sakramente wünscht, ist jederzeit mit seinem Anliegen bei uns willkommen.

Jeden Freitag nach dem 9-Uhr-Gottesdienst in St. Marien bringt unser Gebetskreis die Bitten für unsere kranken und leidenden Gemeindemitglieder „mit Lob und Dank“, wie der hl. Paulus es sagt, namentlich vor Gott. Und wenn Ihnen die Zeit fehlt, so vertrauen Sie uns Ihr Anliegen oder den Namen dessen, für den wir beten dürfen an – wir tun es gern!

Es ist ganz leicht, diesen völlig kostenlosen Dienst der Kirche in Anspruch zu nehmen.
Rufen Sie im Pfarrbüro an, wenn Sie dies wünschen.

Melden Sie uns auch Krankenhausaufenthalte Ihrer Angehörigen oder Nachbarn und Gemeindemitglieder. Wir kommen gern.

Kontakt: über das ’Pfarrbüro