Gemeinsam gegen das Vergessen – Gedenkrundgang anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht

Der 9. November ist offizieller Gedenktag der Reichspogromnacht. Am 9. November 1938 begannen die von den Nationalsozialisten gelenkten Gewaltmaßnahmen gegen Juden in Deutschland. In der Nacht auf den 10. November wurden jüdische Synagogen, Friedhöfe, Wohnungen und Geschäfte systematisch zerstört, der 9. November markiert den Übergang von der Diskriminierung zur Verfolgung deutscher Juden, die knapp drei Jahre später in den Holocaust mündete.

Die Erinnerung an dieses dunkle Kapitel deutscher Geschichte bleibt auch 80 Jahre nach den Ereignissen aktuell und notwendig. So laden wir zu einem Gedenkrundgang durch Bergedorf ein. Wir treffen uns am Freitag, dem 9. November 2018, um 19.00 Uhr in der St. Marien Kirche, um dann einige der in den Boden eingelassenen Gedenktafeln für verfolgte und umgebrachte jüdische Mitbürger aufzusuchen. Gemeinsam möchten wir beten und singen, an Menschen und das geschehene Unrecht erinnern und damit ein Zeichen für Frieden und Versöhnung setzen.
Der gemeinsame Weg dauert ca. 90 Minuten und schließt in der St. Marien Kirche ab.