Firmung

Bei der Firmung werden junge Menschen ab 15 Jahren in besonderer Weise mit den Gaben des Heiligen Geistes beschenkt, damit sie selbst ihren Glauben und ihre Zugehörigkeit zur Kirche bekräftigen können. Was ihre Eltern stellvertretend für sie in der Taufe bekannt haben, bekennen sie nun aus eigener Entscheidung.

Auf dem Weg zur Firmung

1. Vorbemerkung2. Anmeldung3. Firmkurs4. Checkliste für die FeierErwachseneKontakt

Der Begriff Firmung hat seinen Ursprung im lateinischen firmare und bedeutet so viel wie „festigen, bestätigen“.

Der Firmling übernimmt in ihr das Taufversprechen, welches seine Eltern bei der Taufe als Baby oder Kleinkind für ihn abgegeben haben. Mit dem Empfang dieses Initiationssakraments wird somit die Taufe vollendet. Die Feier der Firmung kennzeichnet so in gewisser Weise auch den Übergang von der Kindheit zum Erwachsenenleben.

Für die Firmung gibt es keinen festgelegten Termin im Jahreslauf. Die Anmeldung zur Firmvorbereitung und Firmung nimmt das Pfarrbüro entgegen. Dort können Sie sich auch selbst nach dem nächsten Firmtermin in unseren Gemeinden erkundigen.

⇒ Pfarrbüro von St. Marien mit der Edith-Stein-Kirche
Pfarrbüro von St. Christophorus

Für die Anmeldung zur Firmung werden benötigt:

Ausgefülltes Anmeldeformular

In St. Marien mit der Edith-Stein-Kirche wird das Anmeldeformular zusammen mit dem Anschreiben verschickt. Dieses steht auch hier zum Herunterladen bereit.

In St. Christophorus wird das Formular bei der Anmeldung im Pfarrbüro ausgefüllt.

Taufurkunde Ihres Kindes

Voraussetzung für die Anmeldung zur Firmung ist die Taufe. Falls Ihr Kind nicht in unseren Kirchengemeinden getauft wurde, wird auch die Taufurkunde Ihres Kindes benötigt.

Die Jugendliche werden in Firmgruppen auf den Empfang des Sakraments vorbereitet. In diesen Gruppen werden die Mädchen und Jungen von unseren Katechetinnen und Katecheten nicht nur inhaltlich auf die Firmfeier vorbereitet, sondern können sich über den Glauben, ihre Hoffnungen, Zweifel und Erfahrungen untereinander austauschen.

Firmpate

Zur Vorbereitung auf die Firmung gehört auch die Wahl eines Firmpaten, der selbst gefirmt und ein Katholik ist. Oft übernimmt der Taufpate, ein Verwandter oder ein Freund der Familie diese Aufgabe. In jedem Fall sollte der Firmpate eine Person sein, die der Firmling um Rat fragen kann und ihn im Glauben bestärkt.

 

St. Marien mit der Edith-Stein-Kirche:
Katja Bauer, über das Pfarrbüro

St. Christophorus:
Helene Wasinger, über das Pfarrbüro

Zurück zur Übersicht