Trauung

Das Sakrament der Ehe ist ein Zeichen für den Bund zwischen Christus und der Kirche. Der Ehebund gibt den Ehepartnern die Gnade, einander so zu lieben, wie Christus die Kirche liebt. Die Ehepartner versprechen gegenseitig, einander zu lieben, zu achten und zu ehren. Die so eingegangene Ehe wird von Christus durch den Dienst des Priesters oder Diakons gesegnet.
1. Anmeldung2. Traugespräch3. ChecklisteKontakt

Wer kirchlich heiraten möchte, sollte sich rechtzeitig mit dem zuständigen katholischen Geistlichen verabreden. In der Regel ist dies der für den Hauptwohnsitz eines katholischen Partners zuständige Pfarrer.

Melden Sie hierfür Ihren Wunschtermin der Trauung im Pfarrbüro an. Unsere Pfarrsekretärinnen stellen einen Kontakt zu einem Priester oder Diakon her.

Für die Anmeldung wird ein Auszug aus dem Taufbuch (nicht älter als 6 Monate) gebraucht. Diesen können Sie auch später nachreichen.

⇒ Pfarrbüro von St. Marien mit der Edith-Stein-Kirche
Pfarrbüro von St. Christophorus

Wenn der Termin für die Trauung ofiziell feststeht, wird sich der zuständige Pfarrer, Pastor oder Diakon mit Ihnen in Kontakt setzen, um einen oder mehrere Termine für das Traugespräch zu vereinbaren.

Bei einem Traugespräch geht es nicht nur um das Kennenlernen, sondern auch um die Bedeutung des Ehesakraments, den Ablauf der kirchlichen Trauung und Ihre eigenen Erwartungen an die Ehe.

Der Geistliche wird auch mit Ihnen das Ehevorbereitungsprotokoll ausfüllen. Hier werden Formalitäten wie Namen, Anschrift, Tauf- und Firmdatum abgefragt und festgehalten, ob Ehehindernisse bestehen, die Ehe aus freiem Willen eingegangen wird, Kinder im katholischen Glauben erzogen werden, die nötigen Unterlagen vorliegen etc.

Trauzeugen

Für eine katholische Trauung benötigen Sie zwei Trauzeugen. Die Trauzeugen müssen nicht katholisch sein, sollten sich aber zum christlichen Glauben bekennen. Oft werden Geschwister oder enge Freunde darum gebeten, die Trauung zu bezeugen.

Eheringe

Die Trauringe sollen das Symbol Ihrer Liebe sein und begleiten Sie von der Hochzeit an ein Leben lang.

Hochzeitskerze

Die Hochzeitskerze als Zeichen der Liebe und des Lichts wird oft im Verlauf der Hochzeitszeremonie entzündet. Viele Paare gestalten als Vorbereitung auf die Hochzeit ihre Kerze selbst oder erhalten eine kunstvoll verzierte Kerze als Hochzeitsgeschenk.

Trauspruch

Aus der evangelischen Kirche stammt die Tradition des Trauspruchs, die auch katholische Paare heute gern übernehmen. Der Trauspruch soll ein Motto für Ihr gemeinsames Leben sein und kann aus der Bibel stammen, aber auch ein literarischer oder philosophischer Spruch sein.

Ablauf des Gottesdienstes

Je nachdem, in welcher Form Sie Ihre Trauung feiern möchten, unterscheidet sich der Ablauf der Brautmesse mit Eucharistiefeier von dem Wortgottesdienst. Der Ablauf des Gottesdienstes wird mit dem für Ihre Trauung zuständigen Geistlichen besprochen.

Zurück zur Übersicht